P A S S I O N

Altarverhüllungen
in Chemnitz und dem Erzgebirge

Von Aschermittwoch bis zur Osternacht trennt das sogenannte Fastenvelum oder Fastentuch die Gemeinde optisch vom Altarraum oder verbirgt die bildlichen Darstellungen Jesu, um während der 40-tägigen Passionszeit das Fasten auch im Visuellen zu praktizieren.  

Vermutlich zurückgehend auf den Vorhang des jüdischen Tempels in Jerusalem, ist der Brauch der Altarverhüllung während der christlichen Fastenzeit schon seit mehr als 1000 Jahren bekannt. Die Tradition – mit ihrer Blütezeit im Mittelalter – blieb bis heute erhalten. Gestaltung und Verbreitung des Fastentuches variierten in den Jahrhunderten – vom monochromen Textil, über Stickereien und Bemalungen mit biblischen Motiven, insbesondere der Darstellung der Passionsgeschichte, bis hin zu freieren kirchlichen Aufträgen an Künstler:innen im 20. Jahrhundert sind vielfältige Ausprägungen des Fastenvetums überliefert, erhalten oder noch immer in Nutzung. 

Mit dem Projekt PASSION für den öffentlichen Raum Kirche wird diese Tradition aufgegriffen und in die Gegenwart geholt. Im Rahmen der Kulturhauptstadt Europas Chemnitz 2025 werden zwölf Fastentücher für ausgewählte Kirchen in Chemnitz und im Umland von Künstler:innen entworfen und während der Fastenzeiten installiert. Mit diesen (kon)temporären künstlerischen Verhüllungen öffnet sich die jeweilige Kirchengemeinde neuen Bildwelten, sinnlichen und geistigen Erfahrungen, Formen der Weltbetrachtung, Wegen der Einkehr – und einem neuen Publikum.

Nehmen die jeweiligen Künstler:innen im engeren oder weiteren Sinne Bezug zu religiösen Themen, öffnen sie zugleich den mentalen Denk- und Andachtsraum der Betrachtenden assoziativ und gegenwartsbezogen. Zwischen Gemeinde und Künstler:innen, zwischen im doppelten Wortsinne Vorgestelltem und Verhülltem entstehen so neuartige Dialoge und Synergien. Der religiös gefasste Begriff der Passion verknüpft sich mit jener Leidenschaft, die als Grundvoraussetzung allen künstlerischen Schaffens, ja allen menschlichen Existierens gilt.
Paula Anke Boettcher

Die Altarverhüllungen in der Katholische Gemeinde St. Johannes Nepomuk in Chemnitz und im Freiberger Dom finden vom 22. Februar bis 9. April 2023 statt und sind die ersten in der Reihe PASSION im Rahmen des Purple Path um und in Chemnitz als Kulturhauptstadt Europas 2025. Kuratiert und realisiert werden diese durch DAS KOLLEKTIV.

Michael Morgner

Altarverhüllung
im Freiberger Dom
22. Februar – 9. April 2023

Sabine Herrmann

Altarverhüllung
in St. Johannes Nepomuk, Chemnitz
22. Februar – 9. April 2023